Inge Scheid + Bettina Drozda im Interview bei Wellnessworldbusiness:

http://www.wellnessworldbusiness.com/gesundheit/newsdetails/den-koerper-er-leben-durch-selbstheilungskraefte/

Den Körper Er-Leben durch Selbstheilungskräfte

Die Grinberg Methode geht davon aus, dass jedes Leiden körperlicher Natur ist. Durch Atem-, Berührungs- und Bewegungstechniken lernt man, Kraft aus diesen Defiziten zu schöpfen.

Avi Grinberg, der aus Israel stammende Begründer der gleichnamigen Methode, hat in den 70er Jahren begonnen sich für diverse Heilmethoden der unterschiedlichsten Kulturen zu interessieren: Er studierte unter anderem Yoga, Akupressur, Reflexologie, Gestalttherapie, Bioenergetik und verschiedene Arten von Massagen, gewann aber auch Einblicke in so genannte Kampfkünste, wie Karate, Kung-Fu und Aikido.

Die Philosophie
Ganz allgemein beschäftigt sich die Grinberg Methode mit dem Zusammenhang zwischen körperlichen Befindlichkeiten und gewohntem Verhalten, die im Laufe unseres Lebens sich immer mehr automatisieren und sich in körperlichen Zuständen manifestieren.
Bei der Grinberg Methode werden diese für den Körper einengenden Verhaltensmuster - wie diverse physische Schmerzen, aber auch bedrückende psychische Zustände - durch Bewegungs-, Atmungs-, und Körperübungen lokalisiert, gelöst und erneut in einen ausgeglichenen Zustand geführt.

Die Methode arbeitet nach dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe: Im Sinne des Erfinders fungieren die Therapeuten als Lehrer, nicht als Belehrende. Die Methode wirkt bei störenden Zuständen, die von körperlicher, emotionaler oder geistiger Natur herrühren und durch immer wiederkehrende Verhaltensweisen hervorgerufen werden: Das können diverse chronische Symptome wie Rückenschmerzen, Migräne, Müdigkeit oder Stress sein. Auch Konzentrationsschwäche oder Schlafstörungen werden durch die Grinberg Methode in positiver Hinsicht beeinflusst. Die Methode eignet sich ebenso zur Rehabilitation nach chirurgischen Eingriffen oder Unfällen.

Die Methode lehrt, negativen Funktionen wie Frustration, Schmerz, chronische körperliche Zustände nicht als Defizit zu sehen sondern Kraft aus ihnen zu schöpfen. Der Mensch wird dabei als ein lernendes Wesen betrachtet: Er ist selbst für sein Wohlbefinden verantwortlich und kann sich mithilfe bestimmter Übungen - den verschiedenen Realitäten anpassen. Die Grinberg Methode betrachtet den Körper nicht getrennt vom Geist und verlangt keinen bestimmten Lebensstil oder religiöse Ausrichtung. Der Mensch muss aktiv am Lernprozess teilnehmen.

Füsse als Spiegel des Körpers
Nach einer erstmaligen Analyse der Beschwerden soll der Klient infolge der weiterführenden Therapiesitzungen zu einem ganzheitlichen Wohlbefinden zurückfinden.
In einer Sitzung wird am ganzen Körper gearbeitet; mit Berührungsformen, Bewegungs- und Atemübungen. Wer sich für die Grinberg-Methode interessiert, wird in der ersten Sitzung auf eine ungewöhnliche Handhabung stoßen: Der Klient zeigt dem qualifizierten Trainer zunächst seine Füße. An diesen kann er diverse Befindlichkeiten des Körpers ablesen und achtet dabei genau auf die Fußhaltung, die Hautbeschaffenheit und Linien. Die Grinberg Methode vertritt die Ansicht, dass an den Füßen abgelesen werden kann, mit welcher Haltung jemand durch das Leben geht. Demnach treten beispielsweise Nackenbeschwerden eher bei Menschen mit Hornhaut und großen Zehen auf.

In der ersten Behandlung werden die Beschwerden des Klienten ausführlich besprochen. Der Ausbildner berührt dabei die schmerzhaften Körperbereiche. Der Grinberg-Schüler lernt zunächst, auf die Symptome zu achten und diese zu beschreiben. Er kann erfahren, dass seine Kopfschmerzen beispielsweise mit der Anspannung seiner Schultern zusammenhängen.

Nach und nach lernt man durch verschiedene Übungen, die Verspannungen zu lokalisieren, bewusst anzuspannen und loszulassen. Mit der Zeit lernt man auch alle Reaktionen des Körpers kennen und kann damit diese bewusst erzeugen oder unterbinden. In weiterer Folge integriert man die angeeigneten Übungen in den Alltag.

Nach der Behandlung erfolgen eine Ruhepause von etwa zehn Minuten sowie eine Befragung, in der eventuelle Veränderungen erörtert werden. Das Ganze stellt einen Lernprozess dar, dabei kann der Klient sich mit der Zeit immer besser entspannen, wird ruhiger und besitzt mehr Ausdauer- und Konzentrationsfähigkeit. Pro Woche wird meistens eine Sitzung angedacht, bei Bedarf können auch mehrere Einheiten folgen.

Die Grinberg Methode®
Seit dem Frühjahr 2008 gibt es auch in Österreich ein eigenes Ausbildungszentrum, geführt von der einzigen Ausbildnerin in Österreich, Inge Scheid: Als ich 1992 auf die Grinberg Methode stieß, fand ich darin einen Weg, der meiner persönlichen ethischen Zugang in der Arbeit mit Menschen entspricht: Die Möglichkeit, jemanden in seiner Entwicklung zu unterstützen ohne ihn jedoch zu beeinflussen war genau das, wonach ich suchte.
Die Qualifizierte Praktikerin, lizenzierte Lehrerin und Trainerin, unterrichtet seit 2001 im In- und Ausland und setzt dabei ihre eigene Ausbildung bei Avi Grinberg fort. Er lehrte mir den Respekt vor dem Individuum, seinem ihm innewohnenden Wissen und Streben nach Gesundheit und Gleichgewicht.

Der Mensch ist selbstverantwortlich
Bettina Drozda ist Qualifizierte Praktikerin und betreibt die Grinberg Methode seit dem Jahr 2000. Im Unterschied zu anderen Methoden findet Frau Drozda, dass bei Grinberg der Mensch selbstverantwortlich in die eigene Situation eingreifen kann, da ihm gelehrt wird, Anspannungen oder Schmerzen durch diverse Übungen loszulassen: "Im Gegensatz zu einer Massage kann der Mensch hier selbst dafür sorgen, dass bestimmte Erkrankungen und Spannungen nachlassen. Dadurch, dass er mehr über diese psychischen und physischen Zustände und deren Ursachen lernt, kann er diese Situationen besser bewältigen bzw. ihnen entgegenwirken." Hierbei ist die konzentrierte, selbst gelenkte Aufmerksamkeit und eine präzise Situationsanalyse besonders wichtig, um diese Defizite wieder loswerden zu können, so Drozda.
Nach Inge Scheid steht die Berührung selbst im Zentrum der Grinberg Methode wobei es darum geht, diese bewusst spürbar zu machen. Beispielsweise legt sie dem Klienten die Hand auf die Brust und dieser soll versuchen, exakt in diese Stelle hinzuatmen. Der Schüler lernt diese Strategie und kann damit die verschiedenen Bereiche seines Körpers selbst ansteuern, so Scheid.

Für die Grinberg Methode sind Berührung und Aufmerksamkeit, Atmung, Entspannung, Wahrnehmung und Stille die wichtigsten Schlüssel zur Heilung des eigenen Körpers. Frau Scheid erklärt am Beispiel von Schüchternheit, wie der Klient durch diverse Übungen die Entstehung dieses Zustandes zu verstehen und dann zu vermeiden lernt. Er lernt die schüchterne Körperhaltung zu erkennen und zu vermeiden. Auch Menschen mit Migräne kann geholfen werden: Die Ursache der Probleme wird eruiert, damit der Schüler lernen kann, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Inge Scheid meint weiters: Die Grinberg Methode geht davon aus, dass jeder psychischer und physischer Zustand ein sehr körperlicher ist. Daher gilt es vor allem auch, präventiv zu arbeiten. Der Betroffene muss lernen, was seinem Körper gut tut und was ihn belastet.
Zusatz, nicht Ersatz
Die Grinberg Methode versteht sich nicht als Ersatz der klassischen Medizin, sondern möchte diese ergänzende und unterstützend begleiten. Sie ist für jene Menschen geeignet, die bewusst und aktiv ihre Lebensqualität verbessern möchten, nicht aber für Menschen in depressiven Zuständen. Auch bei lebensbedrohlichen Erkrankungen darf diese Methode nur als Begleitung, nicht aber als Allheilmittel verstanden werden.

In klinischen Untersuchungen wurde bei Klienten der Grinberg Methode eine deutlich erhöhte Vitalität und körperlicher Wohlbefinden festgestellt. Aus psychoimmunologischen und psychophilosophischen Analysen wurde abgeleitet, dass die Grinberg Therapie das Immun- und Genesungssystem ähnlich beeinflusst, wie Yoga, Feldenkrais- oder Alexandertechnik.

 

EMPFEHLUNGEN:

Kreativitätszentrum für Kinder & Erwachsene:

www.lyma.at

 

Interdisziplinäre Gesundheitspraxis:

www.die-windrose.at

 

Körperarbeit, Seminare, Coaching:

www.marion-weiser.at

 

Meditation, MBSR: 

www.hannes-huber.at

 

Yoga

www.yogawege.com

 

Seminarzentrum 1070 Wien

www.bewusst-sein-im-fokus.at

 

Literatur

Alexander Lowen

"Bioenergetik"

"Bioenergetik für Jeden" - Übungshandbuch

"Pleasure - a creative approach to life"

 

Dr. Hans Tilscher

"Die Wirbelsäulenschule"

 

John Kabat Zinn

"Gesundheit durch Meditation"

 

Links